Tipps & Tricks 21.12.2020, 11:25 Uhr

Tipps für die richtigen Windows-Einstellungen

Nach der Neuinstallation oder einem grösseren Update gibt es einige Windows-Einstellungen, die Sie einer kurzen Prüfung unterziehen sollten – für mehr Sicherheit und weniger Ärger. Wir zeigen Ihnen, wo Sie die Hebel ansetzen sollten.
(Quelle: PhotoMIX-Company/Pixabay )
Hurra, Windows 10 ist frisch installiert! Sie können es kaum erwarten, mit dem Hinzufügen der Programme los­zu­legen. Darum galoppieren Sie vielleicht etwas schnell durch die zahlreichen Einstellungen, die Ihnen Windows bei der Neue-Nutzer-­Erfahrung zum Abnicken vorlegt. Diese und weitere Einstellungen sollten Sie deshalb unbedingt nochmals prüfen, auch für den Fall, dass Sie welche verpasst haben. Das empfiehlt sich übrigens nicht nur nach einer Neuinstallation des Betriebssystems, sondern auch nach einem grösseren Windows-Update. Nicht selten setzt jenes eine zuvor vorgenommene Einstellung zurück.

Tabletmodus entfernen

Bild 1: Im Bearbeitungsmodus entfernen Sie eine Kachel per Klick auf deren Stecknadel
Quelle: PCtipp.ch
Falls Ihr Computer kein Tablet ist und auch keinen Touch-Bildschirm hat, ist der Tablet-modus eher störend als hilfreich. Der kann sich auch einmal aus Versehen aktivieren; dann wundert man sich über die rätselhaft geänderte Darstellung. Bei Computern ohne Touchscreen empfehlen wir deshalb, den
Tabletmodus komplett aus dem Weg zu räumen. Drücken Sie Windowstaste+A zum Öffnen des Action-Centers. Klicken Sie unten mit rechter Maustaste auf eine der aktiven Kacheln und wählen Sie Schnelle Aktionen bearbeiten. Klicken Sie auf Erweitern, dürften Sie die Kachel Tabletmodus entdecken. Nach dem Klick auf deren Stecknadel-Icon verschwindet die Kachel, Bild 1.
Damit ist nur die schnelle Umschaltmöglichkeit weg. Öffnen Sie Start/Einstellungen/System/Tablet. Unter Bei der Anmeldung schalten Sie auf Tabletmodus nie verwenden um. Bei Wenn ich dieses Gerät als Tablet verwende wählen Sie Nicht in den Tabletmodus wechseln.

Region Schweiz

Haben Sie die richtige Region gewählt? Die Regionseinstellungen haben Einfluss auf die Darstellung der Zahlen (z. B. 10'000.05 statt etwa 10.000,05). Öffnen Sie Start/Einstellungen/Zeit und Sprache. In der linken Spalte öffnen Sie Region. Schalten Sie allenfalls bei Land oder Region auf Schweiz um und bei Regionales Format auf Deutsch (Schweiz). Bleiben Sie für den nächsten Tipp in dieser Einstellung.

Fieses Tausenderzeichen

Prüfen Sie, ob die Zeichensetzungen stimmen. Klicken Sie im Abschnitt Region ganz unten bei Verwandte Einstellungen auf Zusätzliche Datums-, Uhrzeit- und Ländereinstellungen. Es öffnet sich die Systemsteuerung. Darin gehts zu Region. Die Datumseinstellungen stimmen meistens. Prüfen Sie allenfalls noch, ob korrekt der Montag als erster Wochentag festgelegt ist. Klicken Sie auf Weitere Einstellungen.
Bild 2: Beim Tausenderstrich sollten Sie prüfen, ob Sie die gerade oder schräge Variante nutzen
Quelle: PCtipp.ch
Das meiste dürfte schon passen. Aber beim Symbol für Zifferngruppierung könnte sich
fieserweise ein grafischer Apostroph (’) eingeschlichen haben anstelle eines geraden ('). Je nach Geschmack möchten Sie dies ändern. Tun Sie das via Ausklappmenü oder indem Sie das gewünschte Zeichen eintippen oder (das ist oftmals sicherer) hineinkopieren, Bild 2. Klicken Sie auf Übernehmen und testen Sie zum Beispiel in Excel und Word, ob die Zahlen richtig aussehen.


Kommentare

Avatar
11291PCtipp
22.12.2020
Zum Thema Speicherort: Wenn die Systempartition nur manchmal zu klein wird, z.B. beim Bearbeiten von grossen Dateien, kann mit dem dauerhaften Verschieben des Windows TEMP Verzeichnis geholfen werden. das TEMP Verzeichnis auf der grösseren Partition im Root erstellen. Diese Partition muss immer vorhanden sein! > In der Windows Suche folgendes eintippen, > Systemvariablen bearbeiten. Im Menu Umgebungsvariablen > unter Benutzervariablen die Laufwerke der Variablen TEMP + TMP auf die grössere Partition ändern. Das gleiche auch unter Systemvariablen wiederholen. Nach dem PC Restart wird das neue TEMP Verzeichnis verwendet. Nur der Inhalt im alten Verzeichnis kann jetzt gelöscht werden. In einigen Programmen werden die Systemvariablen nicht verwendet, darum müssen darin die TEMP Verzeichnisse zusätzlich geändert werden.

Avatar
karnickel
26.12.2020
@11291PCtipp Dies ist ein Profi-Tipp, den ich Einsteigerinnen und Einsteigern so nicht als erstes vorbringen würde. Wenn der Temp-Ordner nicht mehr auf dem Installations-Laufwerk von Windows selber (meistens ist dies C: ) liegt, kann es Probleme mit einzelnen Programmen geben. Sollte zum Beispiel die Windows-Auslagerungsdatei ebenfalls im voll werdenden Laufwerk liegen, wäre dies eine wenige heiklerer Verschiebungskandidat. Auch könnte man stattdesseb ein Komplett-Backup erstellen und danach mit der Datenträgerverwaltung die Partitionsgrössen verändern probieren. Was meinst Du übrigens mit "im Root" ? Sind wir jetzt plötzlich bei Linux angekommen? ;)

Avatar
11291PCtipp
27.12.2020
Die ursprünglichen TEMP Verzeichnisse müssen immer vorhanden bleiben, nur der Inhalt wird am neuen Ort gespeichert. Mit "im Root" meine ich das Hauptverzeichnis, z.B. D:\TEMP. Die Auslagerungsdatei sollte Windows automatisch verwalten. Bei sehr viel RAM (>16GB) im PC, kann sie manuell verkleinert werden oder auch auf eine andere Partition verschoben werden. Dabei ist eine hohe Geschwindigkeit der Disk noch wichtiger als beim TEMP Verzeichnis.

Avatar
karnickel
07.01.2021
@11291PCtipp Achso, wenn Du die ursprünglichen Ordner zusätzlich stehen lässt, entfällt das genannte Risiko natürlich. Und klar, falls Du bei diesen Wechseln auch immer gleich einen Wechsel von Harddisk auf SSD machst, hat dies natürlich einen Geschwindigkeitsvorteil. - Aber eben, das sind ziemliche Profi-Empfehlungen, die Anfänger am besten nur mit sicherem Rückfallweg im Kopf begehen sollten. Verkleinern oder Ausschalten der Auslagerungsdatei kann man natürlich auch probieren. Wenn man eh genug RAM für seine Programme hat, geht das. Auch hier mein Tipp bei Fehlermeldungen, sich einfach erinnern, wie es vorher funktioniert hatte - sprich ggf. wieder einschalten.