Tests 20.12.2019, 13:06 Uhr

Internet-Box 3 und Swisscom Box: Das neue Swisscom Duo im Test

Der grösste Provider der Schweiz hat kürzlich einen neuen Router und eine neue TV-Box vorgestellt. Wir haben sie auf Herz und Nieren geprüft.
Mitte November hat Swisscom neue Hardware vorgestellt. Frisch überarbeitet wurden die TV-, die Internet- und die WLAN-Box. Während Letztere erst im Frühjahr 2020 erscheinen wird, sind Internet- und TV-Box seit Kurzem bereits erhältlich. Wir haben die beiden Geräte vom Telko erhalten und sie im Praxis-Test bereits auf die Probe gestellt.

Internet-Box 3 – innert Minuten betriebsbereit

Wer noch nicht Swisscom-Kunde ist, muss zunächst die Internet-Box installieren, um die TV-Box in Betrieb nehmen zu können. Der Telko liefert mit dem Router je nach Anschluss entweder ein DSL- oder ein Glasfaser-Kabal à je 4 Metern Länge. Wer längere Kabel benötigt, kann diese bei Swisscom im Online-Shop nachbestellen. Ein 10-Meter-Glasfaserkabel kostet dort beispielsweise 39 Franken.
Für Bestandskunden ist die Installation denkbar simpel: Einfach die alte Kiste aus- und die neue einstöpseln – fertig. Die Internet-Box 3 benötigt danach einige Minuten, um aufzustarten. Ein Farb- und Blinkcode gibt dabei Auskunft, was gerade erledigt wird. Leuchtet die Status-LED an der Front der neuen Internet-Box durchgehend weiss, ist sie einsatzbereit.

Alle Einstellungen auf einen Blick

Zugang zu sämtlichen Router-Einstellungen erhält man via Browser (http://internetbox.home oder 192.168.1.1). Wer bereits eine Internet-Box im Einsatz hatte, kann bei der Einrichtung die Konfiguration der alten Box automatisch auf das neue Gerät übertragen.
Im Router-Interface liefert Swisscom eine praktische Übersicht über das ganze Heimnetzwerk. Weiter liefert dieses Einstellungsmöglichkeiten zu allen gängigen Funktionen. Man kann das WLAN-Passwort ändern, einen separaten Zugang für Gäste einrichten – auch für eine begrenzte Dauer – oder das WLAN über Nacht automatisch ausschalten lassen. Wer zusätzlich den «Expertenmodus» aktiviert, kann weitere Netzwerkfunktionen konfigurieren, etwa Portweiterleitungs-Regeln, DynDNS-Dienste oder VPN-Services.
Das Router-Interface liefert eine praktische Übersicht über das ganze Heimnetzwerk

Alternativ kann für die wichtigsten Einstellungen auch die von der Swisscom bereitgestellte Home-App genutzt werden – verfügbar ist diese für Android und iOS. Auch in der Home-App lässt sich unter anderem das WLAN-Passwort ändern, der Gast-Zugang verwalten, die Kinderschutzfunktion einschalten oder auch die WLAN-Betriebszeit einstellen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Facts and Figures sowie Fazit und Bewertung


Kommentare

Avatar
hpe05
20.12.2019
Lieber Mazzo58 Dann machs wie ich - ich bin einfach gegangen. Wozu mich ärgern - es gibt genug Telkos die erst noch wesentlich günstiger sind und auch super funktionieren...

Avatar
blaurot
20.12.2019
Kundenbindung könnte besser sein Es wäre seitens Swisscom nur fair, langjährigen Kunden neue Geräte gratis anzubieten (freiwilliger Austausch, allenfalls mit Bring-in). Dies wäre jedenfalls besser als teure Werbung oder Kunden, die den Telko wechseln. Die Telko-Kosten (Aufwand) für ein neues Gerät könnte allenfalls durch eine Verlängerung des Vetrages abgefedert werden. Ich habe aufgehört, immer den letzten "Schrei" mit zumachen; etwas warten kann Geld sparen, denn alte Geräte werden oft aus technischen Gründen gratis ausgetauscht. Was funktioniert muss nicht geändert werden - auch wenn die Installation sooo einfach ist. Schöne Festtage.