Firmenlink

ESET

 

Test: Smartphone Sony Xperia 5

Sony geht mit dem Xperia-5-Smartphone nicht mit dem Trend zu immer grösseren Handy-Displays. Dafür wartet das schlanke Modell mit viel Interessantem auf. Zum Test des Spitzen-Handys.

von Daniel Bader 04.02.2020

Klein, aber fein: Das noch recht neue Xperia-5-Smartphone ist wohl so etwas wie der kleine Bruder des schon länger erhältlichen Xperia 1. Klein im übertragenen, aber auch im wörtlichen Sinne: Denn das Display ist auf 6,1 Zoll geschrumpft, kommt aber im gleichen Format daher, nämlich 21:9. Damit will Sony die Gaming- und Film-Community ansprechen. Der OLED-Bildschirm selbst löst mit 2520 × 1080 Pixeln auf. Im Innern kommt ein Snapdragon 855 zum Einsatz. Dem Taktgeber, der seine Kraft aus acht Prozessorkernen (4 × 1,79 GHz, 3 × 2,42 GHz, 1 × 2,84 GHz) bezieht, stehen 6 GB RAM sowie 128 GB an Nutzspeicher zur Seite.

Sony Xperia 5: die Rückseite Sony Xperia 5: die Rückseite Zoom Ab Start nimmt das Handy übrigens rund 16 Gigabyte an Speicher in Beschlag – nicht gerade wenig. So bleiben folglich noch 112 GB für den Anwender übrig. Neben dem System-on-a-Chip-Design erfahren aber auch die verbauten Kameras keine Änderungen zum Xperia 1, das wir hier ausführlich getestet haben. Die Triplette des 5er-Modells besteht aus einem Superweitwinkel (16 Mpx, 16-mm-Objektiv), einem Weitwinkel (16 Mpx, 26 mm) und einem Tele (52 mm) mit 12 Megapixeln. Zurückgegriffen wurde, so der Hersteller, auf die Technologie, wie sie in Sonys Alpha-Kamera-Serie verbaut ist. Um wackelfreie Aufnahmen zu erreichen, spendiert der Hersteller seinem Handy einen optischen Bildstabilisator. Optisch gezoomt werden kann zudem mit dem Faktor zwei.

Sony Xperia 5: Seitenansicht Sony Xperia 5: Seitenansicht Zoom Aussen mit Mehrwert

Das Xperia 5 misst 8,2 × 6,8 × 15,8 cm (H × B × L), kommt auf ein Gewicht von 163 Gramm und weist abgerundete Ecken auf. Das Display selbst besteht aus gehärtetem Gorilla-Glas (Typ 6). Summa summarum liegt es damit nicht nur gut in der Hand, sondern lässt sich sowohl mit grossen als auch mit kleinen Fingern gut bedienen. Dank des geringen Gewichts zählt es zudem fast schon zur Federklasse unter modernen Handys. Sony spezifiziert das Gerät auf die Schutzklasse IP65/IP68 – ein echter Mehrwert: Dank IP65 ist das Modell staubdicht. IP68 macht das Handy sogar komplett wasserdicht und zwar auf unbestimmte Zeit gegen das Eindringen von Wasser beim kompletten Eintauchen. Gerade am Rahmen finden sich weitere Besonderheiten. Auf der linken Seite, zum Herausziehen, findet sich der Dual-SIM-Slot, um insgesamt zwei Nano-SIM-Karten oder eine SDHC-Karte zur Speicherergänzung aufzunehmen. Gegenüber ist oben der Lauter-/Leiser-Button, unten der Einschaltknopf. Dazwischen findet sich Sony-typisch der Fingerprint-Sensor, um das Handy entsprechend entsperren zu können. Ganz unten auf der rechten Seite findet sich noch ein Direktknopf, um die Kamera zu aktivieren. Auf der Unterseite gibt es einen USB-C-Port, um das Gerät per Kabel aufzuladen oder Daten zu übertragen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: In der Praxis

Seite 1 von 3
       
       

    Kommentare

    • maschwi 05.02.2020, 10.03 Uhr

      Ladefunktion: es wird bemängelt dass es keine drahtlose Lademöglichkeit gibt. Gedankenstrich. Ohne in Umwelthysterie zu verfallen möchte ich hinweisen dass, im Zeichen des Klimawandels und der möglichen Energieeinsparungen, gerade diese Ladefunktion einiges mehr an Strom verbraucht. Darüber sollte man sich Gedanken machen. Grüsse Martin

    weitere Kommentare

    Sie müssen eingeloggt sein, um Kommentare zu verfassen.