Tests 15.04.2014, 07:04 Uhr

Test: Motorola Moto X

Das Smartphone von Motorola ist neu auch in der Schweiz verfügbar und bietet einige tolle Funktionen.
Das Moto X ist zwar nicht mehr topaktuell. In der Schweiz ist es erst seit Kurzem erhältlich – etwa bei Digitec, die uns das Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Während das Smartphone in den USA auf der Webseite selbst designed werden kann, steht es hier nur als schwarze und weisse Ausgabe zur Verfügung.

Verarbeitung

Äusserlich macht das Smartphone einen guten Eindruck. Die abgerundete Rückseite wirkt durch eine spezielle Struktur sehr wertig. Das Gerät liegt sehr komfortabel in der Hand. Was gleich auffällt: Trotz eines 4,7-Zoll-Displays bleibt das Gerät ziemlich kompakt. Das erreicht Motorola über den sehr schmalen Rand, der aber für Tasten zu wenig Platz bietet. Diese werden stattdessen auf dem Display eingeblendet.

Bedienung

Beim Android-System nimmt Motorola nur wenige Änderungen vor. Damit gleicht das Moto X einem Nexus-Gerät. Da Motorola während der Entwicklung des Moto X noch zu Google gehörte, verwundert das kaum. Ein weiterer Vorteil: Durch die Nähe zu Google erscheinen Updates zeitnah. So steht KitKat bereits seit Längerem zur Verfügung. Nett ist die Funktion «Touchless Control». Per Sprachbefehl «OK Google Now» wird das Smartphone geweckt und beantwortet Ihre Fragen. Das funktioniert im Test erstaunlich gut. So lässt sich etwa problemlos die Wegdauer zum nächsten Bahnhof abfragen oder der Bevölkerungsstand einer Stadt. Komplexere Fragen funktionieren dagegen selten. Ebenfalls praktisch: Nimmt man das Gerät in die Hand, wird der Bildschirm automatisch eingeschaltet.
Auf der nächsten Seite: Ausstattung, Leistung und Fazit


Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.