News 12.11.2010, 11:21 Uhr

Zürcher Website von Deutschen erbaut

Die Webseite eZuerich.ch wurde von einem Berliner Unternehmen entwickelt. Dafür hat nicht jeder Verständnis.
Die Stadt Zürich will sich bis 2014 als Top-Standort im Bereich ICT-Dienstleistungen etablieren. Im Zuge dessen hat die Limmatstadt vor Kurzem die Internetseite eZuerich.ch aufgeschaltet und einen entsprechenden Ideenwettbewerb lanciert. Das Webportal wurde jedoch von keiner Zürcher Firma, sondern vom Berliner Unternehmen Zebralog gestaltet. Mitarbeiter der deutschen Firma betreuen zudem als Moderatoren den Onlinedialog auf der Website. Die Kosten für die Erstellung des Internetportals und die Begleitung des gesamten Prozesses liegen im fünfstelligen Bereich, wie Daniel Heinzmann, Direktor Organisation und Informatik der Stadt Zürich (OIZ), erklärt. Die Ausgaben werden von der Limmatstadt und damit schlussendlich von den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern getragen.
Schweizer Webdienstleister sind verständlicherweise wenig erfreut darüber, dass ein Konkurrent aus dem benachbarten Deutschland mit dem Projekt beauftragt wurde. Scharfe Töne schlägt Marco Eggenschwiler, Geschäftsführer des Luzerner Webspezialisten Nextage, an. Für ihn ist die Auftragsvergabe an ein deutsches Unternehmen «eine Frechheit, da sich in der Schweiz fähige Firmen für solche Projekte anbieten». Auch die Zürcher Webagentur Futurecom interactive hätte gerne den Zuschlag erhalten. Die Auftragsvergabe sei «leicht befremdlich», wie CIO Ivan Kellenberger im Gespräch erklärt. Seiner Ansicht nach könnte die Stadt mit einem Zürcher respektive Schweizer Anbieter letzten Endes Geld sparen. Nebst direkter Standortförderung hätten sich Synergien ergeben. «So wären beispielsweise Koordinations- und Abstimmuns-Meetings einfacher und kostengünstiger», meint der IT-Chef von Futurecom.
Lesen Sie auf der nächsten Seite: «Verpasste Chance für Zürich?»


Kommentare

Avatar
coceira
12.11.2010
hab mir die seite eben mal angesehen, viel ist da ja nicht los. ganze 66k hits; seit wann ? und ueberhaupt ...... Da wurde mal wieder was fuer randgruppen und "adabeis" zusammengebastelt wird wohl nichts schlaues werden. Vorteil fuer schweizer web anbieter dabe, s waren auslaender welche den schmarren angerichtet haben. :p Trotzdem schade fuer das viele geld aber an steuergeld hat es ja nie gefehlt.

Avatar
iRoniPod
12.11.2010
Zürich gehört ja sowieso zu Deutschland, von dem her passt das ja schon :-)

Avatar
box84
12.11.2010
einfach Super Das ist ja ein super Start um den IT Standort Zürich zu fördern... ein deutsches Unternehmen anstellen anstatt eines in Zürich. Da sieht man, wie ernst Ihnen die Angelegenheit ist... alles heisse Luft.

Avatar
woody
12.11.2010
Und für so eine Website muss man ins Ausland? Design haut mich ja nicht gerade um! Vorallem das Firefox Logo nicht. Ah, dass ist gar nich Firefox, das ist das Logo der Website!? Die Farben sind in den Zürcherfarben treu. Blau Orange. Kein Verständnis dafür. Ich will nicht wissen wieviel diese lächerliche Seite gekostet hat.

Avatar
skygod55
12.11.2010
und wieder... hat sich ein Zürcher Amt von einer deutschen Firma über den Tisch ziehen lassen...und geniesst noch die dabei entstehende Reibungswärme! Treu dem Motto, was nicht von aussen kommt, kann nicht gut sein.

Avatar
duesi79
12.11.2010
Zürcher Webseit ??? Schweizer Stadt und Deutsche Entwickler und Deutscher Serverstandort... Mehr als ein Kopfschütteln bleibt hier nicht,

Avatar
hhsiegrist
12.11.2010
Wann... ...wird wohl der erste deutsche Regierungsrat in Zürich gewählt. Lang kanns ja nicht mehr dauern.

Avatar
FFOOO
12.11.2010
Treu dem Motto, was nicht von aussen kommt, kann nicht gut sein. Die Posts hier folgen hingegen dem Motto: Wenn etwas nicht aus der Schweiz kommt, was auch in der Schweiz gemacht werden könnte, ist es auf jeden Fall schlecht. Dies gilt natürlich ganz besonders wenn es sogar noch vom bösen Nachbarn aus Deutschland kommt. Wenn hingegen ein Schweizer Unternehmen die Seite gemacht und man von den Kosten gehört hätte, hätte es dafür geheissen: Was ist denn das für eine Verschwendung von Steuergeldern, dasselbe hätte man im Ausland bestimmt auch für die Hälfte haben können. Über irgendwas muss man sich ja schliesslich beklagen...

Avatar
FFOOO
12.11.2010
...wird wohl der erste deutsche Regierungsrat in Zürich gewählt. Lang kanns ja nicht mehr dauern. Ja sehr wahrscheinlich gibt es sogar schon welche, die haben sich bloss geschickt getarnt! Gut informierte Insiderquellen haben nämlich auch schon Gerüchte bestätigt, wonach nächstes Jahr je ein Vertreter von Al Kaida und Taliban in den Bundesrat gewählt werden.

Avatar
Piranha
12.11.2010
dasselbe hätte man im Ausland bestimmt auch für die Hälfte haben können. Über irgendwas muss man sich ja schliesslich beklagen... LOL, nee das würde ein Schweizer nie sagen, zumal nicht öffentlich ;-) Vielleicht ein kleines Beispiel, immer wieder zu beobachten und ein wenig zum Nachdenken: Herr und Frau Schweizer fahren Einkaufen zu den bösen Euro Länder. Ahh, hier ist ja alles so billig, besonders in den Läden wie Li*l, A*di und wie sie sonst noch so alle heissen. Zurück auf dem Parkplatz werden dann all die tollen eingekauften Sachen in Plastiktüten umgepackt worauf Namen zu lesen sind wie Co*p, Mi*ro.