Hardware-Tipps 09.12.2020, 10:30 Uhr

Wie gut lassen sich PC-Komponenten wiederverwerten?

Ist es Zeit für einen neuen PC? Es kann sein, dass Sie einige der alten Bauteile noch problemlos gebrauchen können. Wir haben uns die wichtigsten Komponenten angeschaut und geprüft, wie gut sie sich weiterverwenden lassen.
(Quelle: Jan Vašek/Pixabay )
Unsere Wiederver-Wertung in diesem Artikel zeigt Ihnen, wie sehr sich das Wiederverwerten einer PC-Komponente lohnt. Sie setzt sich zusammen aus den folgenden Faktoren:
  • Kompatibilität: Wie leicht lässt sich die Komponente in ein neues System integrieren.
  • Haltbarkeit: Wie gut altert die Komponente.
  • Zukunftssicherheit: Wie schnell wird die Komponente obsolet.
  • Komplexität: Wie schwierig ist der Einbau und wie viele Probleme können auftreten.
Die ersten drei Faktoren bewerten wir mit Punkten von 1 bis 10. Die Komplexität wird eingeordnet in die fünf Kategorien «sehr niedrig», «niedrig», «mittel», «hoch» und «sehr hoch», da hier ein höherer Wert nicht besser ist. Die finale Wiederver-Wertung ist im klassischen PCtipp-Wertungsschema von maximal fünf Sternen gehalten.
Konkret lautet der Notenschlüssel:
  • 1 = unbrauchbar
  • 1,5 = sehr schlecht
  • 2 = schlecht;
  • 2,5 unge­nügend
  • 3 = genügend
  • 3,5 ordentlich
  • 4 = gut
  • 4,5 = sehr gut
  • 5 = ausgezeichnet


Kommentare

Avatar
stebra
09.12.2020
Gibt es beim RAM nicht verschiedene Bau- und Organisationsformen, Technologien und Geschwindigkeiten?

Avatar
Nebuk
10.12.2020
DDR4 ist ja (noch) der heutige Standard. Bei den Desktop PCs sind für DDR4 RAM meist jene mit dem Formfaktor DIMM-288 zu verwenden. Das ändert sich auch nicht plötzlich, wenn man von einem Intel Core der 6. Generation auf einen aktuellen AMD Prozessor wechselt. Langsamere Taktraten des Arbeitsspeichers sind zudem auch eher unproblematisch. Zu "schnelle" könnten heruntergetaktet werden. Wenn der Mainboardhersteller für einzelne RAM Riegel keine Garantie geben, heisst das nicht, dass sie nicht funktionieren - sofern sie überhaupt passen :-) Den nächsten Sprung auf DDR5 dürfte aber noch etwa 2 Jahre dauern. Auch gehe ich dann davon aus, dass es am Anfang keine grossen Mengen lieferbar sind. Ähnlich wie es bei DDR4 war. Kompatibel werden sie aber untereinander nicht sein, da sie wieder eine andere Einkerbung besitzen. Es ist also nicht möglich DDR5 RAM auf ein Board mit DDR4 Kompatibilität zu stecken.