Was tun mit alten Smartphones?

Alternativen

Recycling im Sinne der Weiterverarbeitung des Materials ist eine Möglichkeit. Recycling kann aber auch heissen, dass jemand anderes das Gerät weiterverwendet, was genau genommen sogar noch einen besseren ökologischen Wert hat. Durch jeden Weiterverkauf verzichtet ein potenzieller Smartphone-Nutzer auf ein Neu-gerät. Grundsätzlich bleiben Ihnen hier zwei Optionen: für Geld oder gratis weitergeben.

Weiterverkaufen

Das Weiterverkaufen von Smartphones ist in der Schweit beliebt. Das zeigen die vielen entsprechenden Einträge auf Verkaufsseiten für Private. Dabei sprechen wir nicht vom Verkauf an einen Händler oder eine Rücknahmestelle, sondern zwischen Nutzern direkt, beispielsweise über Plattformen wie ricardo.ch oder tutti.ch, Bild 9. Zwischen steigenden Handy­-Preisen und häufigen Neukäufen kursieren Tausende von gebrauchten, gut erhaltenen Smartphones. Ein Spitzenmodell von 2018 ist 2020 noch immer ein solides Mittelklassegerät. Besonders iPhones halten ihren Preis jahrelang gut, mitunter wegen der langjährig garantierten Updates. Wichtig beim Verkauf Ihres alten Smartphones ist das Gleiche wie bei der Rückgabe zum Recycling: Löschen Sie Ihre Daten sauber und vollständig vom Gerät. So verhindern Sie, dass Ihre privaten Daten in falsche Hände geraten.
Bild 9: Der Verkauf von Smartphones blüht auf den Schweizer Kleinanzeigenseiten
Quelle: PCtipp.ch

Verschenken

Natürlich müssen Sie nicht unbedingt Geld verlangen, um Ihr Smartphone in andere Hände zu geben. Verschenken und spenden ist auch immer eine Option. Meistens geschieht das innerhalb von Familien oder Freundeskreisen. Es finden sich aber auch immer wieder grosszügige Menschen, die ihr Handy auch so verschenken. Eine gern vergessene Option ist das Spenden. Leider gibt es in der Schweiz nicht besonders viele Angebote, die organisiert Smartphones sammeln und an geeignete Orte spenden. Die Swisscom ist dabei einer der grössten Sammler. Spenden geht aber auch im Kleinen. Beispielsweise können Lehrpersonen im Kindergarten und auf der Unterstufe ab und zu ein Handy für den Unterricht gebrauchen.

Museum eröffnen

Falls Sie schon etwas länger Ihre Smartphones in die Schublade packen, gibt es noch eine alternative Lösung zum Verkauf: Eröffnen Sie ein Museum. Verblüffen Sie die Generation Z mit einem 90er-Jahre Motorola mit Ausziehantenne oder bringen Sie Millenials mit einem Nokia 3210 ins nostalgische Schwelgen. Und je länger das Museum geführt wird, desto wertvoller werden die Ausstellungsstücke, Bild 10.
Bild 10: Auch eine Idee – eröffnen Sie ein kleines Handy-Museum
Quelle: PCtipp.ch


Kommentare

Avatar
wändi
05.01.2021
Es gibt noch eine sinnvolle Möglichkeit, ein älteres iPhone als Web-Cam zu benutzen! Mein 28" Bildschirm hat keine integrierte Kamera und nun benutze ich ein altes iPhone 6 (ohne SIM-Karte natürlich!) als Webcam. Ich benutze dazu die App EpocCam HD (habe damals CH 8.-- bezahlt) und habe nun eine Webcam mit sehr guter Qualität. Funktioniert perfekt via WLAN. Als Aufhängung habe ich aus Draht einen kleinen Halter gebastelt, in den ich die Kamera legen kann. Der Vorteil ist noch, dass ich kein Sicherheitsproblem mit der Cam habe. Wenn sie ausgeschaltet und weggelegt ist, dann besteht weder eine Bild- noch Tonverbindung... Einfache Bastelei, in wenigen Minuten erledigt und für wenig Geld eine Top Webcam erhalten. Gruss Wändi

Avatar
Masche
05.01.2021
Was hier nicht beschrieben ist: Ich habe noch ein altes aber noch funktionsfähiges iPhone 4. Das hat logischerweise die gleiche Apple-ID wie mein aktuelles. Auf letzterem habe ich die Zweifaktorautorisierung aktiviert. Das iPhone 4 kann damit aber nichts anfangen, daher komme ich nicht mehr hinein, um meine Daten zu löschen. Die Zweifaktorautorisierung lässt sich auch nicht rückgängig machen. Es bleibt mir offensichtlich nichts anderes übrig, als mit einem Hammer das iPhone zu zerkleinern.

Avatar
karnickel
07.01.2021
@Masche Bin zwar nicht so der Äppler, vielleicht eher @Klaus Zellweger . Aber könnte man vielleicht die 2FA vorübergehend ausschalten, um das Konto vom iPhone 4 entfernen zu können? Zum Artikel und dort zum Punkt "Verschenken" habe ich meistens ein Problem. Wenn das Gerätchen so alt ist, dass es keine (Sicherheits-) Updates mehr bekommt, dann ist meist auch die Zeit gekommen, es ausser Betrieb zu nehmen. Nur - wenn ich es dann an meine Leute verschenke, ist dies dann besser? Die kommen ja dann vielleicht irgendwann zurück und "Du, ich habe da ein Problem...".

Avatar
Masche
07.01.2021
@Masche Aber könnte man vielleicht die 2FA vorübergehend ausschalten, um das Konto vom iPhone 4 entfernen zu können? Wenn das Gerätchen so alt ist, dass es keine (Sicherheits-) Updates mehr bekommt, dann ist meist auch die Zeit gekommen, es ausser Betrieb zu nehmen. Danke für den Tipp. Apple schreibt aber dazu: "Wenn du die Zwei-Faktor-Authentifizierung bereits verwendest, kannst du sie nicht mehr deaktivieren. Wenn du deinen Account kürzlich aktualisiert hast, kannst du diesen Schutz bis zu zwei Wochen nach Anmeldung deaktivieren". Zudem, ich möchte mein Gerät nicht verschenken sondern ausser Betrieb nehmen, aber vorher noch meine Daten löschen. Wenn ich mich nicht mehr einloggen kann, kann ich auch keine Daten löschen.

Avatar
karnickel
07.01.2021
@Masche Okay, schon schräg. Eigentlich sollte man ein solches Gerät immer zurücksetzen dürfen. Egal, ob man nun der redliche Eigner davon ist oder nicht. Aber Apple hat manchmal eine eigenwillige Auslegung von einem locked-in. Gab ja in der deutschen Presse auch mal die Geschichte von einem geerbten Gerät, das man nicht aus dem Konto (Apple ID) des verstorbenen "entnehmen" konnte.

Avatar
Masche
27.01.2021
Dank einem Tipp von DQ Solutions und etlichem Herumprobieren, ist es mir gelungen, mich beim iPhone 4 von der Apple-ID abzumelden und es zurückzusetzen. Um mich neu anzumelden, habe ich eine neue Apple-ID kreiert. Das war vergebene Liebesmüh. Apple akzeptiert bei Neuinstallationen nur noch die Zwei-Faktor-Authentifizierung, die das iPhone 4 nicht unterstützt. Zum Glück braucht es keine Apple-ID, damit das iPhone 4 läuft. Man kann dann aber keine Apps installieren und erhält auch keine Updates. Diese braucht es aber auch nicht, da es keine mehr gibt.