Ist das noch Fotografie? 29.07.2021, 11:51 Uhr

Test: Luminar A.I. Update 4

Jetzt sollte ich wohl mit erhobenem Zeigefinger moralaposteln. Doch diese Software macht viel zu viel Spass.
Reingefallen: Diese Szene sah tatsächlich genau so aus
(Quelle: PCtipp.ch)
Die Fotografie ist eine Geschichte der Manipulation und der Fälschung. Damit sind nicht nur zurechtgebogene Pressebilder gemeint. Schon Josef Stalin liess unliebsame Mitmenschen aus dem «fotografischen Gedächtnis» retuschieren. Allerdings sind das extreme Beispiele. Wird nur ein Pickel im Gesicht entfernt, wirft das keine moralischen Fragen auf. Wie steht es mit dem verschwundenen Müll auf der Wiese, weil die Ferien doch nicht so perfekt waren? Selbst die vermeintlich ehrliche Schwarzweiss-Fotografie ist ohne Farbfilter undenkbar. Kurz, es gehört zur Fotografie, nicht authentisch zu sein.

Der Gedanke hinter Luminar A.I.

Diese Einleitung soll Sie ein wenig kalibrieren, bevor Sie den folgenden Text über Luminar A.I. lesen – denn diese Software hilft nicht nur bei der Manipulation der Realität; stattdessen wird sie geradezu zelebriert.
Luminar A.I. (im Folgenden kurz «Luminar») deutet bereits im Namen an, worum es geht. A.I. steht für «Artificial Intelligence», also für künstliche Intelligenz. Bei den ersten Gehversuchen wird klar, dass diese Software anders tickt als die meisten anderen Programme zur Fotobearbeitung. Der Anwender legt über Schieberegler nur noch fest, was er möchte; das Wie übernimmt Luminar. Und dass die Realität manchmal hintenansteht, wird nicht nur geduldet, sondern ist ein Teil des Versprechens.
Der Himmel gehört zu den Klassikern: Zeigt er sich öde und wolkenlos, packen Landschaftsfotografen die Kamera gar nicht erst aus. Wer kann es ihnen verdenken? Aber in den Ferien können Sie nicht einfach nach einem Monat einen neuen Anlauf nehmen. Stattdessen wird die Erinnerung zuhause am Rechner ein wenig aufgepeppt:
Waren die Wolken wirklich so gefällig wie auf dem oberen Foto? Eigentlich nicht; aber es hätte ja sein können.
Quelle: PCtipp.ch
Die Himmels-Funktionen gibt es sogar in zwei Ausführungen: Himmel A.I. sorgt für Wolken und sogar Sonnenuntergänge. Augmented Sky A.I. wiederum setzt weitere Elemente ein; dazu gehören Vogelschwärme oder Ballons, aber auch Planeten und ganze Galaxien. Spätestens hier wird es schwierig, das Publikum von der Echtheit der Szene zu überzeugen.
Die Ferien waren … ungewöhnlich
Quelle: PCtipp.ch
Dabei geht Luminar sehr konsequent und raffiniert vor. In diesem Beispiel wurde der Himmel ersetzt, was dem Bild eine völlig andere Anmutung verleiht. Dass der Eindruck stimmt, liegt aber vor allem daran, dass die Spiegelung im Wasser an die neue Situation angepasst wurde:
Im Wasser wird die Spiegelung dem neuen Himmel angepasst
Quelle: PCtipp.ch


Kommentare

Avatar
renelutz
29.07.2021
Beim Radieren müssen Sie halt noch etwas üben Herr Zellweger....