Neon: die Schweizer Internet-Bank

Kosten und Fazit

Kosten (und Neons Einnahmen)

Kostenlose Dienstleistungen sind toll, aber irgendwie muss jedes Unternehmen Geld verdienen, um nicht zu einem Ex-Unternehmen zu werden. Revolut macht zum Beispiel Geld mit Dienstleistungen für Firmen oder den exklusiven Premium-Kreditkarten, die zwar Bonusleistungen oder einen Concierge mitbringen, aber auch entsprechend kosten.
Neon hingegen verfolgt den klassischen Ansatz und verdient an Leistungen, die im Zusammenhang mit den Geldtransfers stehen. So verrechnet die Firma zum Beispiel einen Wechselkurs-Aufschlag bis 1.5 Prozent. Abhebungen sind zweimal pro Monat kostenlos und schlagen danach mit 2 Franken pro Abhebung auf das Konto; dieser Betrag wird im Ausland immer fällig, zusätzlich zum Wechselkurs.
Apropos Ausland: Dort sind die Einkäufe am teuersten. Zum Wechselkurs-Aufschlag von 1.5 Prozent kommen noch einmal 1.8 Prozent auf den Einkaufsbetrag. Wer fast nur in der Schweiz kauft, wird daran kaum einen Gedanken verschwenden – doch für Weltenbummler wird die Neon-Karte sehr schnell eine teure.
Von den Einkäufen im Ausland sind die Preise jedoch eher moderat und werden offen kommuniziert. Die komplette Liste finden Sie hier.

Fazit

Bei Neon handelt es sich um ein kostenloses Schweizer Bankkonto mit Einlagenschutz und mit einer ebenso kostenlosen Kreditkarte. Das Mindestalter beträgt erfreulich-tiefe 16 Jahre. Wenn Sie nach einer dieser spezifischen Eigenschaften gesucht haben: gut.
Wenn Sie hingegen nach einem helvetischen Gegenstück zu Revolut suchen, machen Sie einen grossen Bogen um dieses «Angebot». Denn was hier abläuft, ist nicht nur ein trauriger Abklatsch, sondern einer Schweizer Bank einfach unwürdig. Neon gibt sich modern, frisch und aufgeschlossen, aber die Abläufe sind ab der ersten Minute so schwerfällig, verkrustet und unsympathisch, dass jede klassische Bankfiliale wie eine Wellness-Grotte wirkt – ganz abgesehen davon, dass in einer konventionellen Bank die Kommunikation auf Papier um ein Vielfaches schneller abgewickelt wird, als mit der Neon-App.
Lassen Sie es bleiben. Sie wurden gewarnt.
Einer von Euch beiden muss jetzt gehen … sofort!
Quelle: PCtipp / ze

Kündigung

Um das Konto zu schliessen, schreiben Sie einen Brief an folgende Adresse:
Hypothekarbank Lenzburg AG
neon - Hypothekarbank Lenzburg
Bahnhofstrasse 2
5600 Lenzburg
Und das ist genau das, was ich jetzt tun werde. Denn darauf freue ich mich schon seit zwei Wochen.


Kommentare

Avatar
Klaus Zellweger
26.06.2019
Was auch zu Berücksichten ist das bei der Überweisung auf das Revolut Konto immer Spesen anfallen werden. Hallo weilsing Überweisungen auf das Revolut-Konto sind kostenlos. Sie werden über eine IBAN bei der Credit Suisse abgewickelt. Viele Grüsse Klaus

Avatar
outback673
26.06.2019
Revolut, Einzahlung ist spesenfrei Bei einer Einzahlung auf das Revolutkonto der Credit Suisse fallen KEINE Spesen an. Das war noch anders, als eine Auslandüberweisung nötig war, aber das ist Geschichte. Allerdings habe ich bei der Kontoeröffnung der Neon-Bank bessere Erfahrungen gemacht, alles ging zügig vor sich und hatte nichts Entwürdigendes an sich (was soll denn hier schon entwürdigend sein ... grübelgrübel)

Avatar
Goeoenkzwei
26.06.2019
.... Ausserdem ist die Neon App noch jung. Die Revolut Karte hatte am Anfang ja auch Probleme, und die Neon App wird ja laufend immer neu aktualisiert. Gibt doch zuerst einmal Zeit. ... Man könnte auch der Ansicht sein, dass, bevor man gross auf dem Markt auftritt, die grundlegenden Dinge reibungslos und konkurrenzfähig funktionieren sollten, weil man sich sonst lächerlich macht. Aber darin sind Schweizer Banken ja leider sehr gut (-> Twint; Ablösung Einzahlungsschein etc.).

Avatar
Klaus Zellweger
26.06.2019
… und hatte nichts Entwürdigendes an sich (was soll den hier schon entwürdigend sein ... grübelgrübel) Wenn ich voller Vorfreude dreimal pro Tag im Posteingang nachsehe, ob der Code endlich angekommen ist, und das an vier Tagen in Folge, dann fühle ich mich irgendwann verarscht. (Es gibt keinen Grund, hier einen Euphemismus zu verwenden.) Und das ist dann entwürdigend. ;)

Avatar
outback673
26.06.2019
Neon: Vorteil fraglich Tatsächlich erschliesst sich mir der Vorteil der Neonbank im Moment auch nicht so recht. Bei Revolut, wo ich mich kurz vorher registriert habe, sehe ich klare Vorteile (Online Gebrauch mit virtueller Kreditkarte, Physische Kreditkarte, Auslandgebrauch mit guten Wechselkursen, sehr gute App). Ich bin jetzt zwar bei der Neonbank auch registriert und habe auch die Kreditkarte (ist eine Prepaid-Karte), ich habe sie allerdings aus den genannten Gründen nicht verwendet, weil die Vorteile von Revolut überwiegen. Einzig der Sicherheitsaspekt bei Neon ist ein Argument. Dem gehe ich bei Revolut aber so aus dem Weg, dass ich jeweils nur das einzahle, was ich im Ausland (Ferien!) ungefähr brauchen werde. Ich habe damit nie mehr als 1-2'000 CHF auf dem Konto, so dass im schlimmsten Fall ein Verlust gerade noch verschmerzbar wäre. Und eine Nachzahlung wäre ja online z.B. via Postfinance auf das Revolut-Konto der Credit Suisse spontan auch möglich, bis es auf dem Revolut Konto ist, dauert es etwa zwei Tage. Und bis ich von Postfinance auf Neon als normale Bankverbindung wechsle brauchts noch etwas mehr Vorteile. Fazit: 1:0 für Revolut gegen Neon

Avatar
CableGuy
26.06.2019
Kostenloses Kreditkarte, nie mehr Kreditkartengebühren im Ausland, CH und Euro IBAN sowie Google und Apple Pay inkl. und dies Alles kostenlos! ???? Eindeutig 2:0 für Revolut.

Avatar
realmatrix
27.06.2019
schwacher Bericht Ich schriebe sonst keine Kommentar zu den Berichten. Aber bei diesen absolut schlechten Berichten zu ZAK und NEON, muss ich mich einfach melden. Der ZAK Bericht war geschrieben, als hätte PcTipp Geld dafür erhalten. Alles super, usw. Meiner Meinung nach aber klar das schwächere Produkt als NEON. Lange Anmeldung, schlechter Kundendienst, Sperrung ohne Grund usw. Neon wir die ganze Zeit mit Revolut verglichen, was meiner Meinung nach zwei Paar Schuhe sind. Klar ist Revolut der "Marktführer" und Vorreiter. Man muss aber auch betrachten, wie lange die beiden Produkte schon im Markt sind. Revolut ist klar international ausgerichtet, Neon national. Wenn ich Neon mit Schweizer mobile Banking Lösungen vergleiche, ist die App ebenwürdig oder gar besser. Zudem kostenlos und trotzdem habe ich alle Vorteile (Einlageschutz bis 100'000.- Fr. usw.) einer Schweizer Bank. Beim Bericht von ZAK, wurde ZAK nie mit Revolut verglichen. Neon wird dadurch richtiggehend vernichtet. Bei mir hat die Anmeldung wirklich nur einige wenige Minuten gedauert. Sowohl die Karte als auch das Konto war schneller eröffnet als bei Zak. Die stark kritisierte Identifikation per Video Chat ist bei Schweizer Fintechs Standard. (Vermutlich hat sich der Verfasser das erste Mal mit einem Schweizer Fintech auseinander gesetzt.) Ich finde dies eine sehr komfortable Lösung. Bei klassischen Banken muss ich an den Bankschalter oder an einen Post/ SBB Schalter für die Identifikation. Dies geht leider weder Abends, noch am Wochenende. Ich nerve mich jedes Mal, wenn es keinen Video Chat gibt und ich Papier hin und her schicken muss. Das der Schreiberling es an einem Pfingstwochenende versucht, ist entweder gewollt oder einfach unüberlegt. Mann kann Problemsituationen auch provozieren... Geduzt wird übrigens auch bei Zak. Da aber auch kein Wort zu lesen...

Avatar
René Schneeberger
27.06.2019
Falscher vergleich Ich finde es komisch das Neon mit Revolut verglichen wird, damals als Ihr ZAK vorgestellt habt, dies aber nicht getan habt. Auch für mich ist es ein ganz klarer nachteil von NEON das Kartenbenutzungen erst nach Tagen in der App ersichtlich sind. Wenn in den SMS die jeweils kommen noch stehen würde: "Neuer Saldo CHF xy" währe mir dies noch egal, aber so nicht wirklich. Ansonsten hab ich aber vorteile, man muss nur richtig vergleichen! Ich brauche eine Karte für die Schweiz, Grenzüberschreitende Transaktionen hab ich eigentlich keine. Ich habe bisher eine Prepaid Mastercard einer Kantonalbank verwendet (Kartenherausgeberin die Firma Viseca) da gibt es auch eine App und die zeigt die ausgaben in Echtzeit an, in ganz seltenen fällen sind wenige Minuten verzögerung dabei. Aber die gebühren!!! Die Jahresgebür geht ja noch, aber Monatlich noch CHF 5.00 fürs aufladen der Karte, und Bankomat bezüge kosten 4% gebühr des abgehobenen Betrages, aber mindestens CHF 10.00, sowas nenn ich dann neuerdings abzocke und im vergleich mit Neon gewinnt eindeutig Neon. Ich hab mir das Revolut zeugs auch schon überlegt, aber ich sehe für mich kein regelmässige anwendung, ich gebe zuwenig geld im Ausland aus, und dies obwohl ich als Lastwagenfahrer so 1-3x pro Woche in Norditalien bin, aber der Kaffee dort kostet so wenig da brauch ich gewiss keine Karte um den zu bezahlen. Ansonsten ist es hals Persönliche geschmakssache was einem gefällt und was nicht.

Avatar
Claudia Maag
27.06.2019
Ich schriebe sonst keine Kommentar zu den Berichten. Aber bei diesen absolut schlechten Berichten zu ZAK und NEON, muss ich mich einfach melden. Der ZAK Bericht war geschrieben, als hätte PcTipp Geld dafür erhalten. Alles super, usw. Meiner Meinung nach aber klar das schwächere Produkt als NEON. Lange Anmeldung, schlechter Kundendienst, Sperrung ohne Grund usw. Neon wir die ganze Zeit mit Revolut verglichen, was meiner Meinung nach zwei Paar Schuhe sind. Klar ist Revolut der "Marktführer" und Vorreiter. Man muss aber auch betrachten, wie lange die beiden Produkte schon im Markt sind. Revolut ist klar international ausgerichtet, Neon national. Wenn ich Neon mit Schweizer mobile Banking Lösungen vergleiche, ist die App ebenwürdig oder gar besser. Zudem kostenlos und trotzdem habe ich alle Vorteile (Einlageschutz bis 100'000.- Fr. usw.) einer Schweizer Bank. Beim Bericht von ZAK, wurde ZAK nie mit Revolut verglichen. Neon wird dadurch richtiggehend vernichtet. Bei mir hat die Anmeldung wirklich nur einige wenige Minuten gedauert. Sowohl die Karte als auch das Konto war schneller eröffnet als bei Zak. Die stark kritisierte Identifikation per Video Chat ist bei Schweizer Fintechs Standard. (Vermutlich hat sich der Verfasser das erste Mal mit einem Schweizer Fintech auseinander gesetzt.) Ich finde dies eine sehr komfortable Lösung. Bei klassischen Banken muss ich an den Bankschalter oder an einen Post/ SBB Schalter für die Identifikation. Dies geht leider weder Abends, noch am Wochenende. Ich nerve mich jedes Mal, wenn es keinen Video Chat gibt und ich Papier hin und her schicken muss. Das der Schreiberling es an einem Pfingstwochenende versucht, ist entweder gewollt oder einfach unüberlegt. Mann kann Problemsituationen auch provozieren... Geduzt wird übrigens auch bei Zak. Da aber auch kein Wort zu lesen... Hallo realmatrix, zum Neon-Test kann ich mich nicht äussern. Beim Zak-Artikel handelte es sich nicht um einen Test, sondern ich hatte erst mal eine Übersicht gemacht, wie im Artikel geschrieben. Mich persönlich stört Video-Chat nicht. Ich schätzte daran, wie im Text erwähnt, dass man das auch ausserhalb der Bürozeiten erledigen kann. Das Duzen stört mich ebenfalls nicht - selbst bei einer Bank. Es fiel mir somit schlicht nicht negativ auf. Vielleicht hatte ich Glück, aber meiner Erfahrung nach war der Kundendienst schnell und freundlich. Ich wurde auch nicht gesperrt. Der Hinweis mit Revolut ist gerechtfertigt, doch leider habe ich derzeit (noch) keine Erfahrung mit Revolut. Liebe Grüsse, Claudia Maag

Avatar
patrick
27.06.2019
Aber die gebühren!!! Die Jahresgebür geht ja noch, aber Monatlich noch CHF 5.00 fürs aufladen der Karte, und Bankomat bezüge kosten 4% gebühr des abgehobenen Betrages, aber mindestens CHF 10.00, sowas nenn ich dann neuerdings abzocke und im vergleich mit Neon gewinnt eindeutig Neon Beim Benutzen von Visecakarten gibts nur einen Gewinner: Viseca. Meide diese Firma. Nimm Revolut oder Transferwise oder Neon, aber mach bitte einen Bogen um Viseca.