News 20.04.2015, 12:43 Uhr

Office-Apps für Windows 10: Das muss Microsoft verbessern

Mit Windows 10 kommt ein neues, übergreifendes Office für Desktop, Tablets und Smartphones. Hier muss Microsoft nachbessern.
Microsoft gewährte unserer US-Schwesterredaktion PCWorld einen exklusiven Einblick ins sogenannte «Universal Office». Damit gemeint sind die Tablet- und Smartphone-Versionen des kommenden Office für Windows 10. Im Folgenden ein Blick in die Zukunft von «Office Everywhere».

Überarbeitete Menüstrukturen 

Die berührungsfreundliche Tablet-App des Universal-Office für Windows 10 zeigt eine überarbeitete Menüstruktur. Allgemein wurden die Funktionen der Desktop-Version auf einige Hauptfunktionen eingegrenzt, die dank grösserer Schrift besser mit den Fingern erreichbar sind. Berührt man etwa kleine Bilder in einer PowerPoint-Präsentation, zoomt die App automatisch näher an die Objekte heran, um Inhalte leserlich darzustellen. Zudem lassen sich im Lesemodus Bilder um die Textelemente herumschieben und die Bing-Suche als Assistent zur Begriffserklärung einbeziehen. Die Navigation sei allgemein sehr intuitiv, findet PCWorld-Autor Mark Hachmann.
Kleinere Bilder und Schriften werden von der Universal-Office-App fürs Tablet leserlicher dargestellt
Quelle: PCWorld
Während Office 2016 mehr vereinfachende Features beim Speichern und Mailen via OneDrive in Aussicht stellt, bestünden in den ergänzenden Office-Apps noch mindestens fünf verbesserungswürdige Kriterien, die Microsoft in seine Pendenzenliste aufnehmen müsste. Welche das sind, lesen Sie auf den folgenden Seiten.
Nächste Seite: Fünf Kritikpunkte am Universal Office

Autor(in) Simon Gröflin



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.