Was ist das E-Patientendossier und wann kommt es?

Was ist ein Stellvertreter, Was ist eine (Stamm-)Gemeinschaft, wie werden Zugriffsrechte erteilt?

Was ist ein Stellvertreter?

Sie können die Verwaltung Ihres elektronischen Patientendossiers einer Vertrauensperson übergeben, einem sogenannten Stellvertreter. Minderjährige Kinder können durch ihre Eltern vertreten werden.
Hat jemand eine Patientenverfügung, kann auch z.B. ein erwachsener Sohn die Stellvertretung für seinen dementen Vater übernehmen. Genaueres ist in diesem Fallbeispiel erklärt.

Was ist eine (Stamm-)Gemeinschaft?

Beim elektronischen Patientendossier schliessen sich autonome Projekte zusammen. Dabei organisieren sich Gesundheitsfachpersonen und ihre Organisationen in einem Verbund (technisch und organisatorisch). Solche Verbünde heissen «EPD-Gemeinschaften».
In einigen Gemeinschaften können Sie als PatientIn Ihr EPD eröffnen. Eine solche Gemeinschaft nennt man Stammgemeinschaft.
Beides kann dezentral in den Versorgungsregionen entstehen. Beispielsweise im Kanton Zürich können sich dann Spitäler, Pflegeheime, Apotheken, Arztpraxen oder Spitex-Dienste anschliessen.
Noch keine zertifizierten Stammgemeinschaften
Nach Angaben einer eHealth-Suisse-Sprecherin heisst es auf Anfrage, dass es derzeit noch keine zertifizierten Stammgemeinschaften gibt. Somit können Privatpersonen noch keine EPD erhalten. Allerdings gibt es in Genf Personen, welche mit MonDossierMédical ein EPD-ähnliches Patientendossier haben. Genf ging mit diesem Projekt voraus und die Erfahrungen damit seien in weitere Projekte geflossen. MonDossierMédical wird nach der Zertifizierung der Stammgemeinschaft Cara, zu der auch Genf gehört, ins EPD überführt, heisst es weiter.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie werden Zugriffsrechte erteilt?

Laut offiziellem eHealth-Suisse-Video können Sie die Dokumente drei verschiedenen Vertraulichkeitsstufen zuordnen: «geheim», «eingeschränkt zugänglich» oder normal zugänglich. Dokumente, die «geheim» sind, können nur Sie einsehen. «Eingeschränkt zugänglich» sind Dokumente, die aus Ihrer Sicht heikel sind und nur z.B. Ärzte mit speziellem Zugriffsrecht einsehen können. «Normal zugänglich» ist für alle anderen Dokumente gedacht.
Es gibt drei Vertraulichkeitsstufen
Quelle: Videostill / ehealth suisse
Da das EPD, wie bereits erwähnt, momentan noch nicht verfügbar ist, konnte die Autorin dies nicht selbst ausprobieren.



Kommentare

Avatar
speedy2008
09.07.2020
Seitenchaos beim Druck! Bei diesem Artikel scheint etwas durcheinandergeraten zu sein, denn statt 9 Seiten werden 5 Seiten zum Drucken angezeigt und wenn man die drucken will - wie ich - dann fängt das Chaos nach Seite 3 an, d.h. auf der Vorderseite ist Seite 3, auf der Rückseite Seite 8 usw. Gruss speedy

Avatar
Gaby Salvisberg
09.07.2020
Hoi speedy Das Ausdrucken von Webseiten ist immer ein wenig ein Glücksspiel. Hast du Firefox? Wenn ja: Klicke unter dem Artikel auf "Auf einer Seite lesen". Anschliessend empfiehlt sich das ohnehin sehr nützliche Add-on "Leseansicht aktivieren". Mit dem mache ich auch beim Ausdrucken von Online-Inhalten recht gute Erfahrungen, siehe z.B. auch hier: https://www.pctipp.ch/praxis/firefox/firefox-eigentlich-leseansicht-2545042.html. Und ich würde immer erst die Druckvorschau bemühen oder die Artikel in PDFs ausgeben. So kann man das Druckresultat prüfen, ohne erst Papier zu verschwenden. Vielleicht hilft es ja ein wenig. Herzliche Grüsse Gaby

Avatar
atomar
09.07.2020
"...Wenn in Ihrem Wohnkanton ein zertifiziertes EPD verfügbar wird..." Heisst das nun, dass jeder Kanton für sich mauschelt? Wenn möglich noch, dass bei einem Wohnsitzwechsel die Daten (im "neuen" Kanton) nicht übernommen werden können?

Avatar
speedy2008
10.07.2020
Hoi Gaby! Danke für dein Echo! Zusammen mit dem HP-Support - Remote - haben wir's auch mit Edge und Google via pdf-Datei statt Druck probiert. Und beides versagte, ebenso die Variante auf 1 Seite lesen! Merkwürdig war dort, dass der Druck superrasch aufbrauste, halb-, teilweise-, zweizeilen-beschriebene Seiten und sogar dazwischen viele Leerblätter ausspukte. Als ich dann die Seiten normal drucken wollte, also nicht auf "1 Seite anzeigen", wurde der Druck wieder normal, aber dort wechselte die Angabe der Seiten von 5 auf 9 und vice-versa. Als ich dann z.B. Druck ab Seite 3-7 anwählte, hiess es: Bereich ungültig (weil wie erwähnt, eigentlich nur 5 Seiten gedruckt werden sollten). Ich habe mit dem Supporter gemutmasst, dass vielleicht die Videos und Bilder von Euren Kollegen für das Chaos verantwortlich waren oder eben irgendwie ein Befehl falsch erfasst, der fürs Drucken verantwortlich war. So ein Druckproblem ist mir relativ neu - in all den zig Jahren, die ich schon mein Homeoffice habe. By the way: ich habe einen Officejet Pro 9016. 3 Monate alt. Der Supporter meinte auch, er könne sich so was nicht erklären, meinte aber, ich solle doch noch einen anderen Browser versuchen. Grüessli D speedy

Avatar
Tman64
13.07.2020
Ich kann speedy2008's Aussage teilen. Bin übrigens auch der Meinung, dass die Videos evtl. die Ursache für das Darstellungs-Chaos sind - trotz Leseansicht - wo für mich die grundansicht für meine Ausdrucke darstellt und im gebrauch ist. Gruss Tman_64

Avatar
olistraehl
13.07.2020
Den elektronischen Impfausweis hat der Bund ja schon seit 2014 oder so... www.meineimpfungen.ch ich hoffe die Ämter werden die Daten dann übernehmen! :unsure: gruss, Oli