Konsumtrend: Das für Sie passende Notebook, Smartphone oder TV-Gerät finden

Fernseher

Quelle: Shutterstock/Billion Photos; Africa Studio
Das wichtigste Kaufkriterium ist und bleibt bei einem TV-Gerät natürlich die Bildqualität. Diese setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen. So sind zum Beispiel die Panelqualität (LCD- oder OLED-Technologie), die Auflösung und auch die Bilddiagonale mass­gebend. Im Innern ist die Aufbereitung der Pixel per Prozessor wichtig.

Einsatzzweck

Dass TV schauen auf Platz eins mit 97 Punkten liegt, hört sich zwar banal an, Grafik 5, zeigt aber, dass Streaming, Blu-ray & Co. noch lange nicht das traditionelle TV abgelöst haben – vor allem wenn man den Abstand zum zweitplatzierten Internet mit 60 Punkten betrachtet. Internet ist der grosse Gewinner beim Einsatzzweck. Gegenüber dem letzten Jahr ist es ein Plus von 7 Punkten. Internet deckt viele Anwendungsbereiche ab: So boomen etwa Video-on-Demand-Dienste, kostenfrei zugängliche Mediatheken, Online­radiokanäle und vieles mehr.
Erstaunlich: Spielkonsolen werden von den Befragten nur wenig am Fernseher genutzt. Nur 22 Punkte gab es in dieser Kategorie.

Anforderungen

Die wichtigste Anforderung für einen TV ist laut Studie eine möglichst hohe Auflösung (93 Punkte), Grafik 6. Standard eines ty­pischen Mittelklassemodells ist die 4K-Auf­lösung (3840 × 2160 Pixel). High-End-Geräte lösen heute bereits mit 8K (7680 × 4320 Pixel) auf. Nach wie vor gilt die Auflösung als einer der Indikatoren für die Bildqualität: Je mehr Pixel das Panel darstellen kann, desto besser werden die Details angezeigt. Neben der Auflösung ist die Bildqualität der wichtigste Faktor. Abhängig von den Modelllinien für den Einstieg, die Mittelklasse und den High-End-Bereich gibt es hier grosse Unterschiede. Im Einstiegs- und gehobenen Mittelklassebereich regieren bei den Geräten noch hintergrundbeleuchtete LCD-TVs. Im High-End-Segment setzen sämtliche Hersteller bis auf Samsung OLED-TVs ein. Samsung baut in seiner Premium-Sparte auf die QLED-Technologie. Beide Technologien (OLED und QLED) sorgen für hervorragende Kontraste.
Auf Rang zwei mit 90 Punkten liegt die Bildschirmdiagonale. Dabei sagen 38,1 Prozent der Befragten, dass sie ein Fernsehgerät bevorzugen, dessen Bilddiagonale zwischen 48 und 55 Zoll liegt. 33,6 Prozent gehen hier noch eine Stufe höher und denken über einen TV nach, der sein Bild mit einer Diagonale von 56 bis 65 Zoll aufspannt.
Gerade die Bedienung (Rang 4; 85 Punkte) ist eng mit dem Betriebssystem verzahnt. Sony setzt auf Google OS (aktuelle Version 9) als Betriebssystem, LG auf WebOS (Version 5) und Samsung auf Tizen, eine Eigenentwicklung. Bei Panasonic kommt my Home Screen in der Version 5 als System-Software zum Einsatz. Die Unterschiede in der Bedienung sind eher marginal. In der Regel gibt es in den übersichtlichen Menüs verschiedene Reiter für die TV-Konfiguration inklusive Anbindung externer Zuspieler (Spielkonsole, Blu-ray-Player etc.) und einen App-Shop. Sind dabei die Hardware-Komponenten des Fernsehers, sprich die CPU sowie der Bild- und Video­prozessor, kräftig genug, laufen alle Betriebs­system­varianten flüssig.
Steckbrief Fernseher
Steckbrief Fernseher
PCtipp.ch
Einkaufshilfe • Das sollte ein zukunftssicherer Smart-TV mitbringen:
Prozessor: mindestens 4K (3840 × 2160 Pixel)
Bilddiagonale: ab 48 Zoll
Bildschirmtechnologie: LCD, QLED oder OLED
Wichtige Merkmale: Full-Array-Hintergrund-Beleuchtung, 100 Hz, Dolby Atmos, HDR10
Anschlüsse: 4 × HDMI, 2 × USB, Gbit-LAN, Wi-Fi, Bluetooth, TVTuner (DVB-C2/-T2-/-S2), CI-Slot
Preis: ab 500 Franken
Wichtige Hersteller: Grundig, LG, Panasonic, Philips, Samsung, Sony, Xiaomi



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.