Breitband-Tipps 24.11.2021, 10:21 Uhr

Braucht man 10 Gbit oder mehr?

Blitzschnell surfen und Downloads so schnell wie im lokalen Netzwerk? Das geht doch bereits mit 1 Gbit Bandbreite. Wer könnte trotzdem von mittlerweile möglichen Geschwindigkeiten bis 10 oder 25 Gbit profitieren?
(Quelle: Shutterstock/Alberto Andrei Rosu)
Darf es ein wenig mehr sein? «Na, klar!» rufen Ihnen einige Internetzugangs­anbieter zu, die primär in städtischen Gebieten und grösseren Agglomerationen zunehmend mit Download- und Upload-Bandbreiten von 10 oder gar 25 Gbit pro Sekunde locken, Bild 1. Voraussetzung: FTTH (Fiber to the Home), also eine hochmoderne Glas­faserverbindung – nicht nur in Ihrem Wohnquartier, sondern bis in die Wohnung.
Bild 1: Beispiel Init7 – nicht, weil mans braucht, sondern weil mans kann?
Quelle: PCtipp.ch
Als sich die Autorin vor gut 30 Jahren für Computer und Netzwerke zu interessieren begann, sahen die Netzwerkkarten, die sie in PCs einbaute, etwa so aus, Bild 2. Der abgebildete 3Com-Klassiker unterstützte bei der – notabene – lokalen Netzwerkgeschwindigkeit (PC zu PC) 10 Megabit pro Sekunde.
Bild 2: 10 Mbit/s war mit dieser Netzwerkkarte das höchste der Gefühle beim lokalen Netzwerk. Heute ist sogar das Surfen im Internet 100-mal schneller
Quelle: wikimedia.org/Dmitry Nosachev
Zu jener Zeit hielten wir Internetgeschwindigkeiten, die ans damalige lokale Netzwerktempo heranreichen, für absurde Fantasterei. Die Zukunftsträume von damals sind aber Schnee von gestern. Heute surft die Autorin zu Hause im Internet über einen 1-Gbit-Glasfaseranschluss. Ihr Internettempo ist damit 100-mal höher als die lokale Netzwerk­geschwindigkeit in den Neunzigern.
Für einen immer noch grossen Teil der Schweizer Einwohnerschaft sieht die Realität anders aus. Laut Bakom (Bundesamt für Kommunikation) waren im November 2020 nur rund 80,2 Prozent der Gebäude in der Schweiz für Internetzugang von 100 Mbit/s oder mehr ausgerüstet. Das heisst: Etwa ein Fünftel aller Gebäude verfügt noch nicht über diesen Luxus. Stichproben auf Swisscoms Verfügbarkeitschecker für zwei zufällig ausgewählte Adressen in etwas abgelegenen Gebieten zeigen: Abseits der Agglomerationen ist man bestenfalls mit 40 Mbit/s (Download) und 16 Mbit/s (Upload) unterwegs, Bild 3.
Bild 3: In Loco TI ist ab Anfang nächsten Jahres mit Glasfaser zu rechnen; aber nur mit 180 Mbit/s. In Bondo GR soll es schon dieses Jahr im September so weit sein, gar mit 500 Mbit/s
Quelle: PCtipp.ch
Wer sich die Situation in verschiedenen Gegenden der Schweiz anschauen mag, findet im Breitbandatlas der Schweiz Informationen, erreichbar unter breitbandatlas.ch.

Wie wirkt sich das Tempo aus?

Besuchen Sie download-time.com, den einfachen Downloadzeiten-Rechner. Oben tippen Sie eine Dateigrösse ein und wählen die Masseinheit, zum Beispiel 50 GB, wie das etwa beim Download eines modernen Spiels für die PlayStation 5 der Fall sein könnte. Unten wählen Sie bei Own Speed die Internetverbindungsgeschwindigkeit, etwa 40 Mbit/s. Nun klicken Sie auf Calculate. Mit einem 1-Gbit-Anschluss wie bei der Autorin landet das Game in gut 7 Minuten auf der Platte, vorausgesetzt, die Gegenstelle (der Anbieterserver) macht mit. Mit einem 40-Mbit-Abo, mit dem hierzulande viele surfen, dauert es drei Stunden – im Idealfall, Bild 4.
Mit 10 Gbit/s, wie es nun einzelne Provider in den Städten bewerben, wären es lediglich 42 Sekunden. Das ist quasi Drag&Drop aus dem Internet.

Wie viel ist genug?

Die Königsdisziplin in Sachen Internetnutzung ist neben grossen Downloads das Videostreaming. Netflix empfiehlt fürs Streaming von 4K-Material einen Anschluss von mindestens 25 Mbit/s. Das reicht auch für andere 4K-Quellen wie UHD-Material von YouTube oder Amazon Prime.
Bild 4: Drei geschlagene Stunden für einen 50-Gigabyte-Download sind nur ausnahmsweise verkraftbar
Quelle: PCtipp.ch
Der erwähnte 1-Gbit-Anschluss der Autorin wird zu zweit genutzt; beides Personen mit ganztägiger und erst recht abendlicher intensiver paralleler Internetnutzung auf mehreren Geräten. In unserem Haushalt hat sich seit Monaten niemand über zu lasches On­line­tempo beschwert (ausser, wenns auf der Gegenseite harzte). Wieso auch? YouTube und Netflix in 4K? Da können gleichzeitig mehrere Streams laufen – und wir hätten immer noch massig Reserve. Ein Gamedownload-Brocken von 50 Gigabyte steht nicht jeden Tag ins Haus – und auch wenn, sind 7 Minuten hierfür recht überschaubar.
Mit Blick auf die Tabelle, Bild 4, würde die Autorin den 40-Mbit-Anschluss schon als jenseits der Schmerzgrenze empfinden. Mit 100 Mbit käme sie allein wohl halbwegs zurecht – wenn auch zähneknirschend. Ab einem halben Gigabit (500 Mbit/s) finge der Spass richtig an. Und mit dem 1-Gigabit-Anschluss, den sie dank Glasfaser bereits hat, bleiben schon jetzt keine Wünsche offen.

Was ist mit Onlinegaming?

Gaming benötigt, abgesehen von Software- und Update-Downloads, keinen wahnsinnig «breitbandigen» Zugang, denn bei diesem ist die sogenannte Latenz (im Gamer-Jargon «Ping» genannt) wichtiger. Die Latenz be­deutet die Zeit, bis Ihre Spieleingabe (zum Beispiel ein schnelles Ausweichen) auf dem Gaming-Server angekommen ist. Das kann in temporeichen Multiplayer-Games den Unterschied zwischen Leben und Tod Ihrer Spielfigur bedeuten.
Bild 5: Hier gibt es nichts zu meckern in Bezug auf Speed und Latenz
Quelle: PCtipp.ch
Sie können mit einem 40-Mbit- oder einem 1-Gbit-Abo genau gleich prächtig spielen, sofern die Latenz möglichst unter 10 Millisekunden liegt, Bild 5.



Kommentare

Avatar
simonai
24.11.2021
Was im Artikel noch etwas untergegangen ist, ist, dass die 10+ GBit-Leitung nur etwas bringt, wenn entweder genügend Anwender oder ein entsprechend gut ausgebautes Netz dahinter hängt. Wird in der Wohnung weiterhin mit 1 Gibt verkabelt, so müssen 10 Geräte gleichzeitig die gesamte lokale Bandbreite beanspruchen Bevor sich das lohnt...

Avatar
eislexus
vor 5 Tagen
Die Hersteller sollten aufhören, solche UN-Wahrheiten zu verbreiten! 10 GBIT ist ein Unding! Heute, wo jede und jeder nur noch mit WLAN unterwegs ist, soll man sich an der Geschwindigkeit Orientieren, die wirklich vorhanden ist! Das schnellste WLAN ist heutzutage mit rund 5000 MB unterwegs. Die Endgeräte mit WLAN können, wenns ganz gut ist, bei 802.11g/n 600 - 700 MB, arbeiten! Wozu diese Wahnwitzige Idee den Verbrauchern falsche Hoffnungen zu mache gut ist, ist von den Herstellern nur dazu da, den Geldbeutel der Kunden zu lockern! Also bitte Korrekte und vor allem keine falschen Versprechungen!

Avatar
gucky62
vor 5 Tagen
Naja, ein gutes WLAN (ax) erreicht mit mehren Streams vielleicht 1 Gbps. Meist ist der Spitzenwert eher bei 700-800 Mbps. Brutto und Nettorate sind so um etwa Faktor 2 unterschiedlich. dLAN ebenfalls. 10 Gbps wird man derzeit wie im Artikel geschrieben so gut wie nie benötigen. Dazu muss auch mal zuerst die Netzwerkinfrastruktur haben. Und die kostet einiges. Schon ein brauchbarer Router der 10 Gbps wirkluch kann, inkl. Firewall fängt so ab 1600.- an. 10 Gbps Switches sind zwar günstiger geworden, aber immer noch teuer. Die Kabel sind das günstigste. wenn man noch eine Hardwarefirewall haben möchte fängt man so bei 3.2K an. Die PCIx Netzwerkkarte wird, wenn sie wirklich dauerhaft das hinbekommen soll teuer. Wenn primär WLAN genutzt wird reichen deutlich geringere Bandbreiten. Gruss Daniel

Avatar
Knurpel
vor 1 Tag
Hallo Leute, PC Tip 12 Dezember der Vergleich Kombi-Abos. Ich bin noch SALT Kunde, habe mich entschlossen den Anbieter zu wechseln. Das angebotene InternetTempo von 1 Gbits/s gibt es nicht. Der PC und TV ruckeln beim Laden der Bilder und grösseren Dateien. Die Leistung wird von SALT reduziert auf 150 Mbit/s bis Max. 220 Mbits/s. Reklamationen werden auf die lange Bank geschoben und bei einem Anruf an den Support muss man locker 30 Minuten das Telefon klingeln lassen. Kann SALT nicht wirklich empfehlen. Gute Zeit.

Avatar
11291PCtipp
vor 1 Tag
Hallo Leute, PC Tip 12 Dezember der Vergleich Kombi-Abos. Ich bin noch SALT Kunde, habe mich entschlossen den Anbieter zu wechseln. Das angebotene InternetTempo von 1 Gbits/s gibt es nicht. Der PC und TV ruckeln beim Laden der Bilder und grösseren Dateien. Die Leistung wird von SALT reduziert auf 150 Mbit/s bis Max. 220 Mbits/s. Reklamationen werden auf die lange Bank geschoben und bei einem Anruf an den Support muss man locker 30 Minuten das Telefon klingeln lassen. Kann SALT nicht wirklich empfehlen. Gute Zeit. Auf wie vielen Geräten wird denn gleichzeitig TV geschaut und Bilder geladen? Wenn es bei 150 MBit download ruckelt, liegt das Problem woanders im LAN.