Kaufberatung 15.06.2022, 10:15 Uhr

Die richtige Kamera für sich finden

Ob Smartphone, Actioncam, Kompaktkamera, Systemkamera oder Webcam – Kameras sind heutzutage omnipräsent. Doch die Geräte unterscheiden sich in fast jeder Hinsicht stark. Wir zeigen, welche Kameratypen geläufig sind und wofür sie sich eignen.
(Quelle: Shutterstock/Dean Drobot)
Kamera ist nicht gleich Kamera. Mittlerweile ist in vielen Geräten eine Kamera verbaut, doch die Qualität und das Einsatzgebiet unterscheiden sich stark. Lesen Sie, für welche Zwecke und Bedürfnisse welche Kamera am besten geeignet ist.

Smartphone

Aktuelle Geräte: Google Pixel 6, Apple iPhone 13, Samsung Galaxy S22
 + Verfügbarkeit, Einfachheit
  Bildqualität
Lohnt sich für: Alle
Bild 1: Das iPhone kann in Sachen Kamera schon länger überzeugen
Quelle: PCtipp.ch
Es wurde schon tausendmal gesagt, aber es stimmt immer noch: Die beste Kamera ist die, die Sie bei sich haben – und das ist heutzutage fast immer der Fall. Die überwältigende Mehrheit der Schweizerinnen und Schweizer besitzt ein Smartphone und hat damit eine Kamera dabei. Qualitativ kann das Smartphone zwar noch immer nicht mit ausgewachsenen Kameras mithalten, allerdings nähern sich die Geräte immer mehr der Zone von «gut genug für fast alles» an. In gewissen Bereichen hat die Smartphone-Kamera die herkömmliche Kamera sogar überflügelt. Beispielsweise ist es deutlich einfacher, mit einem Smartphone bei Nacht brauchbare Bilder zu schiessen, Bild 1. Gewisse Dinge werden dem Smartphone aus physikalischen Gründen noch verwehrt bleiben, allem voran ein grösseres optisches Zoom, allerdings kommen auch hier die Spitzen-Smartphones mehr und mehr in einen Bereich, wo es ausreicht, um die dedizierte Kamera zu Hause zu lassen, Bild 2. Zur immer besser werdenden Bildqualität kommen weitere Vorteile wie installierbare Apps, direktes Bearbeiten und natürlich all die Apps, auf ­denen man die Fotos teilt.
Bild 2: Unter den Androiden hat Samsung die Nase vorn
Quelle: PCtipp.ch

Kauftipps

  • Megapixel sind nicht alles: Gilt für alle Kameras, aber besonders für Smartphones. Hier sind so viele ausgeklügelte Sensoren und Prozessoren im Spiel, dass die Auflösung nur wenig über die Bildqualität aussagen kann.
  • Wie viele Linsen sollen es sein? Moderne Smartphones verbauen meistens mehr als nur eine Linse. Bei Spitzenmodellen sind drei üblich. Meistens werden diese für verschiedene Brennweiten verwendet, teilweise kommen noch Spezialsensoren für Tiefenerkennung oder Kontrastverbesserung dazu.
  • Zubehör: Gerade für Videos ergibt es Sinn, ein wenig Zubehör anzuschaffen, zum Beispiel einen Selfie-Stick oder einen Gimball für Vlogging oder eine Powerbank, damit der Akku auch durchhält.
  • Apps ausprobieren: Ein Vorteil des Smartphones ist es, dass die Funktionalität der Hardware mit Apps erweitert werden kann. Nutzen Sie diese Chance und probieren Sie Kamera-Apps aus, besonders wenn Ihnen die Standard-App nicht zusagt.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.