IKEA-Symfonisk-Rahmen mit Sonos-Wi-Fi-Speaker

Soundqualität

In der Sonos-App können Sie für den Speaker unter dem Menüpunkt Klang u.a. den Bass anpassen
Quelle: Screenshot/PCtipp.ch
Ein Wohnzimmer mit offener Küche (ca. 38 m2) vermag der  41 × 6 × 57 Zentimeter (B×T×H) grosse Symfonsik-Rahmen musikalisch gut zu füllen. Und zwar sehr respektabel; Black Eyed Peas streamen und los geht die Party. Bei grosszügig aufgedrehter Lautstärke kommt auch ordentlich Bass rüber. Im Test wurde der Bass bei voll aufgedrehter Lautstärke manchmal leicht unklar, doch dies kann via Sonos-App austariert werden.
Selbst wenn die Musik ganz leise wiedergegeben wird – steuerbar via App oder hinten auf dem Bild per «+»- und «-»-Taste - bleibt das Klangbild sauber.
Unter der Haube arbeiten übrigens ein 102-Millimeter-Woofer (Tieftöner) und ein 25,5-Millimeter-Tweeter (Hochtöner).

Streaming

Was leider auffallend häufig vorkam, waren Unterbrechungen während des Musikstreamings. Ein Test mit einem Google-Smart-Speaker im selben Wi-Fi-Netz zeigte, dass es nicht am WLAN lag. Zudem dauert es erstaunlich lange, bis die Musik erklingt, wenn man einen Song streamt. Bei einigen Tests zeigte die Stoppuhr, dass es durchschnittlich 15 bis 20 Sekunden dauern kann – einmal auch 30 Sekunden –, bis eine Melodie aus dem Rahmen ertönt. Zum Vergleich: Bei einem Google-Speaker im gleichen Wi-Fi-Netz ging es knapp 3 Sekunden. Beide erwähnten Punkte trübten die Hörfreude und gaben Punkteabzug.



Kommentare

Avatar
actiread
08.07.2021
Ergänzung: wer in der der Android-Welt "lebt" und für die optimale Tonwiedergabe die Sonos-eigene Einmessautomatik "Trueplay" verwenden will, muss sich ein Apple Gerät ausleihen, weil die entsprechende App für Android nicht verfügbar ist.