PCtipp-Supportstudie 2021: Wer hat wie abgeschnitten?

Geplante Obsoleszenz

Auch in diesem Jahr berücksichtigt unsere Supportstudie die sogenannte Obsoleszenz, Grafik 4. Damit gemeint ist der vom Hersteller willentlich eingeplante Verschleiss der Bauteile von Geräten. Unsere provokant gestellte Frage an die Umfrageteilnehmer, «Ob diese bereits schon einmal in eine Situation geraten sind, dass ein Gerät kurz nach Ablauf der Garantie kaputtgegangen ist und es so zu einem Neukauf oder einer kostspieligen Reparatur kam», beantworteten 30 Prozent mit «Ja».
Grafik 4: Obsoleszenz
Quelle: PCtipp.ch
Das ist sehr hoch und fast ein Drittel. Aufgrund der hohen Zahl wollte es PCtipp genau wissen und hat eine Detailanalyse vorgenommen. Dabei entfielen auf die drei Hersteller Apple (ca. 9 Nennungen), HP (ca. 26 Nennungen) und Samsung (ca. 17 Nennungen) die mit Abstand meisten Reklamationen rund und die Obsoleszenz.
Unterschiedlich waren die Reaktionen der Hersteller und Händler. Während bei HP hauptsächlich Laptops beanstandet wurden, kam es bei Apple zu vielen iPhone-Nennungen. Bei Samsung waren hauptsächlich die Smart-TVs betroffen. Immerhin: Teilweise wurde die defekte Ware unter Kulanz, also kostenlos, repariert. Vor allem dann, wenn die Garantie erst kürzlich abgelaufen war, wurde die Sache zugunsten des Käufers unter Kulanz behandelt.
Dagegen problematischer: Wurde die Ware aus Übersee (beispielsweise aus dem asiatischen Raum) bezogen, blieb der Käufer meist auf dem defekten Gerät sitzen. Insgesamt mussten knapp 70 Prozent der Käufer die Reparaturkosten bezahlen – besonders bei hochpreisigen Geräten wie Kaffeemaschinen oder auch Fernsehern.



Kommentare

Es sind keine Kommentare vorhanden.