Testcenter 17.12.2020, 08:45 Uhr

RelaxoPet Pro für Hunde im Alltagstest

PCtipp und der Redaktionshund haben den Tierentspannungs-Trainer getestet. Einen persönlichen Erfahrungsbericht lesen Sie hier.
Der Tierentspannungstrainer für Hunde
(Quelle: RelaxoPet )
RelaxoPet Pro für Hunde positioniert sich als das All-in-one-Tiefenentspannungsmodul für des Menschen besten Freund. Das Soundmodul wurde in Zusammenarbeit mit Tierärzten und Tiertherapeuten entwickelt. Das Gerät arbeitet mit frequenten (subliminalen) Schwingungen, die beim Hund eine unbewusste Tiefenentspannung erzeugen sollen.
Das uns von der deutschen Herstellerfirma RelaxoPet GmbH zur Verfügung gestellte Exemplar ist standardmässig schwarz-silbrig-rot gestreift. Im Lieferumfang befinden sich das RelaxoPet Pro Soundmodul für Hunde, ein USB-Verbindungskabel, eine Kurzbedienungsanleitung, alles in eine schlichte weisse Box verpackt. Der RelaxoPet Pro Dog ist klein (ungefähr Faust-gross; kleine Frauenhand als Massstab) und leicht (210 Gramm), womit er sich auch für unterwegs, beispielsweise im Auto oder auf Reisen eignet. Der RelaxoPet Pro Dog fühlt sich wertig verarbeitet an. Trotzdem ist das Gerät nicht dafür geeignet, beispielsweise auf den Boden oder gar ins Wasser zu fallen. Es sollte also ausserhalb der Reichweite des Hundes platziert werden.
Wer möchte: Es gibt auch eine leicht teurere Bling-Bling-Variante des Soundmoduls. Den RelaxoPet Pro in beiden Varianten gibts übrigens auch für Katzen, aber da halte ich mich mangels Büsi zuhause raus.
Hinweis: RelaxoPet Pro Dog ist nur für die Anwendung bei Hunden bestimmt. Der Tierentspannungstrainer ersetzt natürlich nicht Erziehung des Hundes oder eine tierärztliche Diagnose.

Kommentare

Avatar
Coquin
17.12.2020
Danke Frau Maag für Ihren wertvollen Bericht. Schade hat es das Ding nicht schon vor acht Jahren gegeben. Meine reinrassige Appenzellerhündin hatte zu den "leicht erregbaren Appenzöller" gehört. War sie mit den Nerven oben, benötigte sie bis zu 30 Minuten um wieder auf den Boden zu kommen. Ich habe das über ein Spielzeug gelöst. Einen aus weichem Kunststoff geformter Ring. Den ich ihr zum Tragen auf den Spaziergängen gab. So konnte sie sich bei unsicheren, heftigen Momenten in den Ring verbeissen. Der Spuk war dann vorbei. Jetzt ist sie seit ein paar Tagen im 10. Lebensjahr, nichts von unnötigem Bellen, höchstens ein Knurren, folgsam und kommt, wenn man ihr pfeift. Einfach eine freudige Hündin.